Geschichte der Feuerwehr Eschelberg

 

 

FF Eschelberg: Geschichte und Kommandanten

 

Auf Grund der hohen Notwendigkeitdes Brandschutzes für das Gebiet der Gemeinde ST. Gotthardi.M. und Umgebung wurde auf Anregung des Schlossgasthof- Pächters Michael Dachs am 4. Juli 1902 eine Gründungsversammlung abgehalten.

Anlass dazu war der große Marktbrand von Ottensheim 1899 und der Brand vom Mairhof des Schlosses Eschelberg im Jahr 1902.

Michael Dachs wurde einstimmig zum Obmann gewählt. Bei der Haupversammlung am 25 Februar 1903 wurde auf Anregung des Wehrführers Michael Dachs der Ankauf einer Handdruckspritze und sonstige Gräte von der Fa. Gugg beschlossen. Bei der abgehaltenen Neuwahl wurde das bisherige Kommando wiedergewählt. 1903 stand die Feuerwehr auch beim Empfang von Kaiser Franz Josef Spalier.

Zur prüfung der Mannschaft wurde am Samstag den 12 März 1905 eine Übung durchgeführt, die zur vollsten Zufriedenheit verlief. Im Jahre 1905 starb der erste Obmann und Wehrführer Michael Dachs. Alle Kammeraden nahmen am Begräbnis des Wehrführers teil.

Am 29. Oktober 1905 fand im Gasthaus der Maria Dachs die Hauptversammlung und die Neuwahl statt. zum Obmann und Wehrführer wurde Johann Öllinger ernannt.

Am 5. März 1911 erfolgte wieder eine Neuwahl, wo Ferdinand Baumgartner zum Obmann gewählt wurde.

Ihm folgte 1926 Karl Freilinger und 1931 Mattias Pühringer als Obmann und wehrführer nach. 1946 wurde dessen Sohn Johann Pühringer zum Kommandanten gewählt. Er übte das Amt über 32 Jahre lang aus. In seiner Zeit wurde auch das FF- Haus gebaut und der Land Rover gekauft.

Im Jahre 1978 wurde Leopold Kepplinger zum Kommandanten gewählt und hatte das Amt 15 Jahre lang inne. Er initiierte das "Schlossfest Eschelberg" und ermöglichte so durch die Einnahmen den Umbau des FF- Hauses sowie dei Anschaffung eines neuen KLF, einer Tragkraftspritze und sonstiger moderner Gerrätschaften wie Atemschutz, Notstromaggregat, etc.

Von 1993 bis 1998 war Alfred Schietz Kommandant, es folgte sein Bruder Gerhard Schietz bis 1999, danach Wolfgang Kaiser bis zum Jahre 2001.

Seit Februar 2001 ist Rudolf Wurzinger Kommandant der Feuerwehr Eschelberg.

 

Das FF- Haus

 

Das Haus der Feuerwehr Eschelberg wurde im Jahr 1957 unter KDT Pühringer errichtet und 1959 eingeweiht.

Nach kleineren Arbeiten wurde es 1985 unter KDT Kepplinger generalrenoviert. Bei der Renovierung ging es vorallem um die Schaffung von zwei Stellplätzen, ein neues Dach sowie um die Erneuerung der Fenster und der Inneneinrichtung.

2008 hatte das alte FF- Haus endgültig ausgediehnt und wurde abgerissen. An seiner Stelle entstand im folgenden Jahr ein neues moderneres Haus. Dieses wurde im Jahre 2009 fertiggestellt und mit einer großen Feier eingeweiht.

Zur selben Zeit wurde auch der Land Rover ausser Dienst gestell und ein moderneres KDO angeschafft. Die Umbauarbeiten wurden dabei von den Kammeraden selbst durchgeführt.

 

   

 

Fahrzeuge

 

Am Anfang stand ein Leiterwagen zu Verfügung., der bis 1952 benutzt wurde und heute sogar noch erhalten ist.

1952 wurde das erste Motor Fahrzeug ein Ford 2 SN in Dienst gestellt. Allerdings waren viele Reperaturen notwendig, sodass bereits im Jahr 1959 ein VW Kombi angekauft wurde. 1968 wurde dann das erste neuwertige Fahrzeug, ein Land Rover 109 und im Jahre 1987 mit einem VW LT 35 ein zweites Feuerwehrauto angeschafft. Wovon Letzterer noch heute, mit dem 2008 neu angeschafften VW Transporter 5 als KDO, im Einsatz steht und der Befölkerung zur Sicherheit diehnt.

   
   

 

Pumpen seit 1902

 

1903 wurde eine Handdruckspritze und weitere notwendige Geräte angeschafft. Ab 1935 verfügte die Feuerwehr über eine Motorspritze der Fa. Rosenbauer- eine HR253- mit einer Leistung von 10 PS und 400 L in der Minute (siehe Foto oben).

1961 wurde eine Gasstrahler- Automatic angekauft.

1965 wurde eine VW Automatic 75 erworben, die heute noch, allerdings außerhalb der FF, in Verwendung steht.

1992 wurde die heute im Einsatz stehende BMW Fox in Dienst gestellt.

Zudem stand von 1980 bis 2008 eine am Land Rover montierte Vorbaupumpe im Dienst.